Philosophie

Zeit zum Spüren ist eine Art, da zu sein, die aus Verbundenheit und Beziehung erwächst.

Die Methode bietet sowohl praktischen Nutzen als auch Nahrung für die Seele.

Sie lehrt uns, wie wir eine befriedigendere Beziehung zu uns selbst, zueinander und sogar zur Welt genießen können.

Sie bringt uns dahin, mehr Mensch zu sein und tiefer wahrzunehmen.

Sie bildet in uns die Fähigkeit aus, in das Geheimnis der Leere einzutreten und neue Möglichkeiten gemeinsam zu erschaffen.

Auf ihrer tiefsten Ebene erlaubt sie uns, die Natur des Daseins zu erkunden und Verbundenheit zu erfahren.

Zeit zum Spüren beruht auf Erfahrung. Wir lernen, uns gegenseitig im gegenwärtigen Augenblick immer neu zu begegnen, uns voneinander bewegen zu lassen und Raum zu schaffen, sodass gemeinsames Erschaffen, Spiel und Spontaneität aufkommen können.

Wir können mehr erfahren, als wir für möglich hielten ‒ Ganzheit, Verbundenheit, Vertrauen, die Erfüllung einer uneingestandenen Sehnsucht, neues Leben oder neue Lösungen.
Dabei ist Zeit zum Spüren keine Frage des Glaubens. Jede, jeder von uns tritt in den Prozess ein, um die eigene Erfahrung zu machen, bewegt zu werden und die eigene Bedeutung in diesem Moment zu erschaffen.

Wie es funktioniert